Suche
Menü

co2e – CO2-Äquivalente

Lexikon-Eintrag - Nanine Roth - Mai 30, 2022 - 2 min Lesezeit
Sumpf

Kohlenstoffdioxid (CO2) gilt als das wichtigste Treibhausgas – auch deshalb, weil es in sehr großer Zahl emittiert wird. Andere Gase haben eine ungleich größere Wirkung und müssen daher ebenfalls in den Blick genommen werden. Dabei hilft die Einheit CO2e.

Was ist das?

Das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO2) kennt jede:r, aber auch andere Gase tragen zur Erderwärmung bei. Dazu gehören u.a. Methan oder Lachgas. Sie haben eine deutlich größere Erwärmungswirkung.

Um die unterschiedlichen Gase vergleichen zu können, verwendet man auch die Einheit CO2e. Das kleine e steht für Äquivalente. Da 1kg Methan etwa der klimaschädlichen Wirkung von 25kg Kohlenstoffdioxid entspricht, lässt es sich auch als 25 CO2e ausdrücken.

Wie lassen sich die verschiedenen Gase umrechnen?

Der Umrechnungsfaktor wird durch das sogenannte „Treibhausgaspotential“ (GWP) beschrieben. Darin ist nicht nur berücksichtigt, wie viel Wärme ein Gas absorbiert, sondern auch, wie lange es in der Atmosphäre verbleibt.
Letztlich beschreibt das GWP, wie sehr das jeweilige Gas in einem Zeitraum von 100 Jahren zur Erderwärmung beiträgt; Referenz ist dabei Kohlenstoffdioxid.

CO2 hat dementsprechend ein GWP von 1, Methan von 25.

Bei Lachgas beträgt das Treibhausgaspotential sogar 300 – 1kg Lachgas verursacht also 300 CO2e!

Warum ist das wichtig?

Der CO2-Ausstoß ist ein wesentlicher Faktor, wenn es um die Erderwärmung geht – aber eben nicht der einzige. Schauen wir uns lediglich an, wie viel Kohlenstoffdioxid Deutschland emittiert, werden andere, wichtige Gase – und damit auch Prozesse – vernachlässigt.

Der anthropogene – also menschengemachte – CO2-Ausstoß entsteht durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern, also Kohle, Erdgas und Erdöl. Das geschieht in Deutschland vor allem durch die Erzeugung von Strom und Wärme, aber auch durch den Verkehrssektor.

Methan dagegen entsteht, wenn sich organisches Material (Essen, Blätter, Ausscheidungen, …) unter Luftausschluss zersetzt: Also etwa in Sümpfen und Mooren, oder auch bei der Verdauung von Kühen. In Deutschland entsteht Methan daher vor allem in der Landwirtschaft.

Wie viel CO2e dürfen wir noch emittieren?

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65% im Vergleich zu 1990 zu senken und 2045 Klimaneutralität zu erreichen. Laut Expert:innen besteht damit nur eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, die Temperaturerhöhung auf 1,8 Grad zu begrenzen.