Suche
Menü

Nachhaltige Ostern – 4 Tipps fürs Familienfest

Der Frühling ist da, bis Ostern ist es nicht mehr lange hin. Wer nachhaltig(er) feiern möchte, kann das ganz einfach tun – mit diesen 4 Tipps.

gelbe Osterservietten

1. Schokolade und Kaffee: Bio, fair, vegan

Für die Kinder gibt es Schokoladenosterhasen, für Erwachsenen den Nachmittagskaffee – beides sollte fair & bio sein. Denn Kinderarbeit ist bei der Ernte von Kakao- und Kaffeebohnen leider keine Seltenheit. Der Grund sind die niedrigen Löhne der Eltern, die keine andere Wahl haben, als ihre Kinder einzubinden. Hersteller, die angemessene Preise für ihre Rohstoffe zahlen, erkennst du am Fairtrade-Siegel; noch besser ist es, wenn du direkt im Weltladen einkaufst.

Der Kauf von Bio-Produkten schont die Umwelt und hat eine deutlich bessere Klimabilanz: Denn auf CO2-intensive Düngemittel und giftige Pestizide wird verzichtet. Noch besser fürs Klima ist es, auf vegane Schoki zurückzugreifen: Die Herstellung von Kuhmilch ist CO2-intensiver als die von pflanzlicher Milch.

2. Veganes Ostermenü

Falafel statt Fisch: Vielleicht wird es Zeit für neue Traditionen am Karfreitag, denn Fisch hat keinen guten Ruf mehr.

Zum einen aufgrund von ethischen Aspekten: Auch Fische und andere Meerestiere empfinden Schmerzen und haben ein Bewusstsein. In Fangnetzen ersticken sie qualvoll oder werden noch lebendig aufgeschnitten.

Der Fischfang hat zudem immense Ausmaße angenommen: Überfischung ist ein großes Problem. Laut dem WWF „gelten 33 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände als überfischt und 60 Prozent als maximal genutzt.“ Fehlen ganze Fischarten kommt das komplette System aus dem Gleichgewicht.

Dazu kommt: Die Fischerei sorgt auch „nebenbei“ für Probleme: Riesige Fangnetze zerstören den Meeresboden und damit den Lebensraum für viele weitere Tiere. Sie fangen alles ein, was sich am falschen Ort befindet – so verenden auch viele Delfine, Wale, Haie, Schildkröten und sogar Meeresvögel als Beifang. Die toten Tiere wirft man zurück ins Meer.

Auch alte Netze, Leinen oder Fallen, die nicht mehr benötigt werden, landen oftmals im Meer: Rund 10 Prozent des Plastikmülls im Ozean gehen auf den Fischfang zurück. Das ist nicht nur problematisch, weil es sich um Kunststoffe handelt (einschließlich aller Chemikalien, die zur Herstellung benötigt wurden); die sogenannten Geisternetze stellen immer noch eine Lebensgefahr für viele Tiere dar.

3. Langlebige Deko

Osterhasen, bunte Eier, Frühlingsblumen: Wohnung und Tisch sollen natürlich auf das Fest einstimmen. Den geringsten ökologischen Fußabdruck haben dabei Gegenstände, die möglichst lange genutzt werden.
Daher: Achte beim Kauf auf Qualität und ein zeitloses Design. Idealerweise hältst du nach gebrauchten Deko-Elementen Ausschau: Auf Ebay Kleinanzeigen, nebenan.de oder bei Oma/Opa im Keller entdeckt man oft einzigartige Fundstücke. Auch selber Basteln kann Spaß machen, gerade mit Kindern.

Bei der Tischdeko kannst du auf Pflanzen im Topf zurückgreifen oder im Laden nachfragen, woher die Schnittblumen stammen: Gar nicht mal so selten werden Rosen oder andere Blumen nämlich eingeflogen – die CO2-Bilanz ist entsprechend schlecht.

graue Osterservietten
Regionale Schnittblumen, biologische Stoffservietten

Müll vermeidest du auch, wenn du auf schöne (Bio-)Stoffservietten zurückgreifst, statt Papierservietten zu verwenden.

4. Geschenke

Wer etwas verschenkt, möchte Freude bereiten: Erkundige dich daher vorher nach den Wünschen und Vorlieben. Nur, wenn der Gegenstand tatsächlich gebraucht und genutzt wird, ist es ein nachhaltiges Geschenk.

Wer den Geschmack ganz genau kennt, kann auch Bio-Faire Mode oder Bücher verschenken. Sonst eignen sich Dinge, die sich aufbrauchen lassen (zum Beispiel selbstgemachte Marmelade) oder Erlebnisgutscheine: Gemeinsam Kochen oder Essen gehen, Kino oder ein Tagesausflug in eine andere Stadt.

Gibt es konkrete Wünsche, kannst du sie vielleicht gebraucht kaufen. Oder du spendest im Namen der betreffenden Person an eine gemeinnützige Organisation.

Was auch immer es letztlich wird: Geschenkpapier brauchst du nicht. Es ist nur für wenige Minuten in Benutzung und landet dann bereits im Müll. Alternativ eignet sich Stoff, ein verschließbares Glas, Zeitungspapier oder auch einfach schönes Geschenkband. Hier kannst du kreativ sein!

FAZIT

Nachhaltigkeit geht auch an Ostern. Wer beim Kauf von Schokolade, Kaffee, Deko und Geschenken auf ein Siegel, Langlebigkeit und Nutzen achtet, hilft Mensch & Umwelt.